Home | english  | Impressum | Datenschutz | KIT
JG

M.Sc. Julian Gerhäuser

Gruppe: 

Application of Process Simulation & Molecular Modeling

 


Raum: 404
Tel.: +49 721 608 43608
Fax: +49 721 608 45967
julian gerhaeuserZib1∂kit edu

Postanschrift: Kaiserstr. 12
Liefer- und Besucheranschrift: Gotthard-Franz-Straße 3
Geb. 50.31, 4. OG
D-76131 Karlsruhe


Zu meiner Person:

Nach dem Abitur entschied ich mich zunächst für eine Ausbildung zum Biotechnologischen Assistenten in Heidelberg, um im Anschluss daran an der Hochschule Mannheim Biotechnologie zu studieren. Seit Mai 2019 bin ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Lebensmittelverfahrenstechnik und beschäftige mich mit Simulationen und „Molecular Modeling“.

 

Forschungsschwerpunkt:

Grundsätzlich sollen Moleküldynamik-Simulationen (MD) für Anwendungen im Bereich der Lebensmittelverfahrenstechnik genutzt und am Institut etabliert werden. Eines dieser Arbeitsgebiete beschäftigt sich mit der Interaktion von Antigefrier-Proteinen (AFP) mit der Eis-Wasser-Grenzschicht. Es ist bereits bekannt, dass AFPs an sich bildende Eiskristalle binden können und somit das weitere Wachstum und die Rekristallisation hemmen. Jedoch ist der genaue Bindungs- bzw. Interaktionsmechanismus noch nicht zweifelsfrei bestätigt. Die Moleküldynamik-Simulation soll hier weitere Erkenntnisse liefern. Ein weiteres Arbeitsgebiet stellt die Untersuchung von Molekülen an der Phasengrenze zwischen Öl und Wasser dar.

Zusätzlich zu meinem Promotionsthema betreue ich das SmartMentoring-Programm der Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik.

 

Methoden:

Die Moleküldynamik-Simulation basiert auf der numerischen Lösung der Gesetze der klassischen Mechanik. Mit Hilfe der vorgegebenen Anfangsbedingungen können durch Integration der Newton‘schen Bewegungsgleichung die Trajektorien, also die Bewegungsbahnen der simulierten Moleküle und Atome, berechnet werden. Hierfür wird das GROMACS-Softwarepaket in Verbindung mit dem Visualisierungstool VMD genutzt. Die Ergebnisse der Simulation sollen zusätzlich durch geeignete Experimente unterstützt werden.